Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 13. Dezember 2012

Bundesliga: Hoffnung für Hoffenheim – der Lieblingsgegner kommt

Kurz vor der Winterpause befinden sich die Kraichgauer in einer schweren Depression: Wurde innerhalb des Vereins schon seit Jahren die sportliche Stagnation beklagt, hat die Mannschaft nach dem personellen Umbruch im Sommer nun eine komplette Bauchlandung hingelegt. Nach einer fünf Spiele währenden Niederlagenserie wissen die 1899er in der Tabelle lediglich noch die „Totalverweigerer“ aus Fürth und Augsburg hinter sich – doch zum Glück schaut nun zum vorerst letzten Spieltag mit dem BVB ein vermeintlicher Punktegarant in Sinsheim vorbei.

 

Berappeln sich die Hausherren?

 

 

Denn obwohl die Schwarz-Gelben in den vergangenen beiden Jahren eine fast schon beängstigende Punktejagd auf den Rasen zauberten, haben die Borussen in Hoffenheim regelmäßig alt ausgesehen: In der Rhein-Neckar-Arena blieben Jürgen Klopp und seine Jungs in den letzten beiden Spielzeiten ohne Torerfolg und fingen sich jeweils 0:1-Niederlagen ein. Mit dem üblichen Angriffsfeuerwerk des deutschen Meisters kommt man in Hoffenheim also offensichtlich bestens zurecht: Folglich sollte für Interimstrainer Frank Kramer zum Abschluss seines Kurz-Engagements ein tröstliches Erfolgserlebnis nicht ausgeschlossen sein.

 

 

  → jetzt auf Hoffenheim - Dortmund wetten! 

 

 

Dass ihnen Hochkaräter aus dem Pott liegen, stellten die Hausherren immerhin selbst in der laufenden Seuchen-Saison bereits unter Beweis: So hatte der überraschende Heimsieg gegen Schalke für eines der ganz wenigen Glanzlichter der zu Ende gehenden Hinrunde gesorgt. Der damalige 3:2-Sieg vom 3. November stellt bis heute den letzten Gruß des entlassenen Markus Babbel dar – seither hat sich Hoffenheim schließlich stets vergeblich um einen weiteren Dreier bemüht.

 

 

Ein BVB-Sieg bringt den 1,5-fachen Ertrag

 

 

Geht es nach dem Wettanbieter Interwetten, wird der nächste Erfolg der Gastgeber jedoch auch noch eine ganze Weile auf sich warten lassen; selbst das außerordentlich erfolgreiche Abschneiden bei den letzten direkten Duellen bringt Interwetten nicht das Zutrauen in die Hoffenheimer Mannschaft zurück. Für einen Heimsieg wird entsprechend eine Spitzenquote von 6,0 zur Auszahlung gebracht – gibt’s wieder einen 1:0-Erfolg, kann sogar mit dem 12-fachen Wetteinsatz gerechnet werden.

 

 

Der BVB kann sich also auch weiterhin des vollen Zutrauens der Wett-Profis erfreuen; dabei haben auch die Dortmunder in den letzten drei Partien gerade einmal vier Punkte zusammengekickt. Spätestens seit der jüngsten 2:3-Pleite gegen den VfL Wolfsburg dürfte sich die Titelverteidigung für die Borussen endgültig erledigt haben - dennoch rechnet Interwetten nicht mit einem dauerhaften Leistungsknick.

 

 

Dass sich die Dortmunder in diesem Jahr auf Reisen seltener als im heimischen Stadion geschlagen geben mussten, lässt einen versöhnlichen Abschluss der Hinrunde immerhin als durchaus realistisch erscheinen. Zeigt der verhinderte Meisterschaftsanwärter in Hoffenheim nun noch einmal was er kann, ist dies somit „nur“ für eine Quote von 1,53 gut – eine Punkteteilung ist dagegen schon deutlich stattlicher mit 3,85 quotiert.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 13.12.2012, 14:10 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!