Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 09. August 2012

Dresden will gegen 1860 die Kurve kratzen

Im Montag-Abendspiel der zweiten deutschen Bundesliga empfängt Dynamo Dresden vor heimischer Kulisse im Glücksgas Stadion 1860 München.

 

 

Während sich die Bayern aber im ersten Spiel der neuen Saison zuhause in der Münchner Allianz Arena vor 45.300 Zuschauern, das größte Publikum seit 44 Monaten, gegen Jahn Regensburg über drei Punkte freuen durften, reiste Dynamo aus Bochum mit einer Nullrunde im Gepäck nach Hause.

 

 

Die französische Revolution

 

 

Dabei war der Unterschied in beiden Spielen nicht so groß. Denn Dresden war im Rewirpower Stadion ebenbürtig und ging durch Mickael Pote sogar in Führung. Doch letztlich kämpften sich beherzt spielende Westfalen zum 2:1-Auftaktsieg.

 

 

  → jetzt auf Dynamo Dresden - 1860 München wetten! 

 

 

Dabei war lediglich Anthony Losilla im defensiven Mittelfeld bei Dresden als einziger Neuzugang von Anfang an mit von der Partie und diese Eingespieltheit merkten die Zuseher auch. Defensiv standen die Ostdeutschen gut und kompakt, lediglich im Angriff fehlte die Kreativität über weite Strecken.

 

 

Das Angriffsspiel soll nun vor heimischem Publikum mehr ins Auge gefasst werden, will man offensiver und beherzter auftreten. Maßgeblich für den Erfolg werden abermals die französischen Gastarbeiter sein. Neben Losilla und Pote gehörte auch Romain Bregerie in Bochum zu den besten Spielern am Platz.

 

 

Glücklicher Saisonauftakt

 

 

Am Montag will die Loose-Elf als Gastgeber anschreiben. Doch dasselbe haben die Münchner vor.

 

 

 

Die Löwen haben nach dem Auftaktsieg nun Lunte gerochen. Auch wenn er etwas glücklich zustande kam, musste Jahn Regensburg beim Comeback in Liga zwei doch einiges an Lehrgeld zahlen.

 

 

Zuerst köpfte Philipp Ziereis in Minute 9 die Kugel ins eigene Netz und kurz vor Schluss vergab Abdenour Amachaibou auch noch einen Elfmeter. So durften letztlich die Münchner über einen gelungenen Start in die Saison jubeln, ohne sich übermäßig anzustrengen.

 

 

Das wirkt sich naturgemäß auch bei den Wettquoten aus. Beim Montags-Kracher ist trotz der ersten Runde Heimteam Dresden der leichte Favorit für den österreichischen Wettanbieter Interwetten. Bei einem Sieg des Traditions-Klubs winkt der 2,30-fache Wetteinsatz. Sollten dagegen die Hellblauen auswärts drei Punkte holen und so weiterhin oben mitspielen ist das das 2,75-Fache wert. Ein Unentschieden wird dagegen mit 3,30 quotiert.

 

 

Für die Sechziger spricht, dass sich die Mannen von Head-Coach Reiner Maurer in der Fremde schon letztes Jahr äußerst stark präsentierten und im Schnitt 1,47 Punkte pro Spiel holten. Zudem gewannen die Bayern das letzte Spiel in Dresden schon mit 1:0. Es ist also abermals ein spannendes und offenes Spitzenspiel zu erwarten.  

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 09.08.2012, 16:30 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!