Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 21. Februar 2013

2. Liga: Braunschweig auch nach Löwen-Duell an der Spitze?

Am Sonntag kommt es zum spannenden Aufeinandertreffen zwischen Eintracht Braunschweig und 1860 München. Im Löwen-Duell verteidigt der Herbstmeister seine Tabellenführung gegen formstarke aber uneffektive Sechziger.

 

 

1860 fehlt noch ein Entwicklungsschritt

 

 

Und die Sportwetten-Anbieter sehen dafür das Heimteam in der Favoritenstellung. Kann die Lieberknecht-Elf ihren sensationellen Lauf auch gegen die Bayern fortsetzen wartet die Quote 1,80. Lukrativer wäre da schon ein Remis (Quote 3,90) bzw. ein Auswärtssieg des TSV, bei dem dem Mutigen das 4,20-fache seines Wetteinsatzes winkt.

 

 

  → jetzt auf Braunschweig - 1860 München wetten! 

 

 

Schon im Herbst waren es die Münchner, die als erstes Team der Spielzeit nach sechs Partien den Braunschweigern Punkte abnehmen konnten. Damals endete das ausgeglichene Duell in der Allianz Arena nach Toren von Domi Kumbela und Necat Aygün mit einem leistungsgerechten 1:1.

 

 

Aktuell scheint die Situation ähnlich. So wie damals spielt die Mannschaft von Alexander Schmidt guten Fußball, schafft es derzeit allerdings nicht, die Überlegenheit nach Hause zu spielen. Seit dem Rückrundenstart konnten die Löwen aus dem Süden daher nur drei Punkte aus drei Spielen einstreifen und befinden sich damit neun Zähler hinter dem Relegationsrang.

 

 

Am vergangenen Wochenende stimmte beim 0:1 gegen Bochum allerdings die Einstellung nicht, weshalb die Mannschaft von Trainer Schmidt ein Straftraining aufgebrummt bekam: „Da haben Siegeswille und Aggressivität gefehlt. So etwas kann man sich nicht erlauben, das akzeptiere ich nicht.“ Das spiegelt die Situation der Münchner perfekt wieder – brav gespielt, aber den Sack nicht zugemacht.

 

 

Kontinuierliche Arbeit bis in die Bundesliga

 

 

Anstatt der aufstiegswilligen Sechziger stehen nun die Niedersachsen an der Tabellenspitze der zweiten Liga und es sieht nicht so aus, als gäben sie den Zwölf-Punkte-Vorsprung in den letzten zwölf Runden noch einmal her. Seit Beginn der Frühjahrssaison feierte man sieben Punkte aus drei Spielen und mit einem weiterhin kontinuierlichen Weg soll nun die so erfolgreiche Saison zu Ende gespielt und die Bundesliga erreicht werden.

 

 

Bestenfalls mit einem Sieg gegen 1860, jenem Gegner, den Trainer Torsten Lieberknecht im „merkur-online“ noch immer im Aufstiegskampf involviert sieht: „Ich habe 1860 noch längst nicht abgeschrieben. Die Sechziger haben immer noch Chancen, den Relegationsplatz anzugreifen. Ich glaube, dass man viel, viel mehr aus der Mannschaft herausholen kann. Den TSV 1860 sieht man mit Sicherheit nicht nur in Braunschweig viel weiter vorne.“

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 21.02.2013, 14:15 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!