Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 09. August 2012

2. Liga: Schafft Hertha BSC in Frankfurt den ersten Sieg?

Die Marschrichtung der Berliner ist klar: Nach dem Abstieg soll es so schnell wie möglich wieder zurück in die 1. Bundesliga gehen. Doch bereits am 1. Spieltag der 2. Bundesliga setzte es für das "Projekt sofortiger Wiederaufstieg" einen Dämpfer. Gegen Paderborn reichte es nur für ein Remis. Beim FSV Frankfurt soll am Sonntag (15:30 Uhr) daher ein Sieg her.

 

 

Herthas "2:2-Sieg"

 

 

Die Partie im Berliner Olympiastadion war nichts für schwache Nerven. Die Fans sind Kummer gewöhnt, doch diesmal gab es zumindest ein halbes Happyend. Zunächst sah es so aus, als würden die Hauptstädter auch in der 2. Liga erschreckend heimschwach sein. Mit 15 Zählern war Hertha die zweitschlechteste Heimmannschaft on der abgelaufenen Saison.

 

 

jetzt auf FSV Frankfurt - Hertha BSC wetten

 

 

Und es sah schlecht aus, denn zur Pause lagen die Berliner 0:1 im Hintertreffen. Trainer Jos Luhukay reagierte auf den Rückstand und versuchte, mit zwei Stürmen den Druck auf Paderborn zu erhöhen. Mit Erfolg, denn Ronny erzielte den Ausgleich. Wenige Minuten vor Spielende dann eine ganz kalte Dusche. Nach einem fragwürdigen Elferpfiff erzielte Meha das 2:1 für die Gäste. Die Fans, die bereits das Schlimmste befürchteten, wurden eines Besseren belehrt. Die Hertha biss und kämpfte – und wurde belohnt. In Minute 88 staubte Allagui zum 2:2 ab.

 

 

Die Bilanz gegen den FSV spricht für die Berliner. Von vier Duellen konnten drei gewonnen werden, ein Mal setzte es eine Niederlage. Bemerkenswert: In Frankfurt konnte Hertha immer gewinnen. Sollte es am Sonntag mit dem dritten Auswärtssieg bei den Bornheimern klappen, bietet der Wettanbieter Interwetten eine Quote von 2,1 an. Ein Remis wird mit 3,3 quotiert. Hertha BSC ist also in der Favoritenrolle.

 

 

In Frankfurt herrscht große Nervosität

 

 

Auch der Ligastart von FSV Frankfurt war durchwachsen. Die als Abstiegskandidat gehandelten Hessen kamen bei Aufsteiger Sandhausen über ein 2:2 nicht hinaus. Man konnte die Angst vor einer Niederlage förmlich riechen. Verteidigung um jeden Preis war die Devise, nach vorne ging nur ganz selten etwas. Die Spieler des FSV waren extrem nervös, was sich das gesamte Spiel über bemerkbar gemacht hat.

 

 

Gegen den Titelfavoriten aus der Hauptstadt stehen die Chancen nicht gerade gut, denn neben dem Umbruch im Team macht Coach Benno Möhlmann die Personalsituation zu schaffen. Gledson, Gaus, Yelen, Tosunoglu und Yun werden nicht dabei sein. Schaffen die Frankfurter trotz aller schlechten Vorzeichen einen Sieg macht Interwetten den 3,1-fachen Wetteinsatz locker. Ein Tipp auf eine Überraschung könnte sich also lohnen.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 9.08.2012, 14:15 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!