Bayern München: Sackgasse zur Königskrone?

Der deutsche Abonnements-Meister ist auf dem Weg, die schläfrig-zögerliche Sommer-Transferzeit zu kompensieren. Immerhin ist mit Wagner endlich, endlich mehr als ein Backup für Lewandowski verpflichtet worden. Mit diesem überfälligen Transfer öffnet sich für die Bayern auch ein Plan B gegen starren Beton der Gegner bzw. bei Rückständen. Seit der Ancelotti-Entlassung und dem Heynckes-Comeback sprintet der Meister mit freilich nicht immer überzeugenden Auftritten der ungefährdeten Titelverteidigung entgegen, sodass zusätzliche Schielblicke für die Königsklasse längst freigesetzt sind. Zumal Fortuna mit dem Achtelfinal-Los Besiktas heftig mit den Bayern flirtete. Auch wenn türkische Mannschaften bei solchen Begegnungen im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit viele Emotionen freisetzen, dürfte für den Deutschen Meister das Viertelfinale das Mindestziel sein. Aber was dann?

Losglück

Spätestens im Viertelfinale dürfte die Glücksgöttin den Münchnern nicht mehr zulächeln. Ebenso dürfte eine abgehängte Konkurrenz in der leistungsstagnierenden Bundesliga nicht unbedingt die für hohe Königsklassen-Ansprüche verhängnisvolle Schonhaltung der Münchner nicht verscheuchen. Trotz heftiger Heynckes-Kritik an solchen instabilen Spielphasen überdeutlich und erneut im Dezember gegen die schwachen Dortmunder zu sehen.

Mittelfeldprobleme

Die markantesten Warnsignale bzgl. der Spielqualität stößt das zentrale Mittelfeld des Meisters nach wie vor unübersehbar aus. Es fehlt an allen Ecken und Enden ein technisch versierter Tempodribbler als Bindeglied zu den Sturmspitzen. Thiago, obendrein erneut langzeitverletzt, ist ein anderer Spielertyp, mitunter sogar ein unproduktiver Fummler bei entscheidenden Spielen, in denen er bislang entsprechend abtauchte. Der Griff zur Königskrone in der Champions League verlangt schon deswegen mindestens einen tiefen Griff in die Geldschatulle jenseits mancher Zögerlichkeit der Führungsetage in der Vergangenheit. Zwar drücken auch die altersbedingten Probleme bei Robery, aber ohne ein deutlich verbessertes, schnelleres Mittelfeld- und Umschaltspiel wird der Deutsche Meister in den entscheidenden Spielen im Frühjahr weiterhin in Titelträumen irrlichtern. Geld schießt freilich keine Tore, sorgt aber langfristig dafür, dass welche fallen…