Borussia Dortmunds gewaltige Verstärkung: Sebastian Kehl!

In Dortmund herrscht in diesen Wochen eine überdeutliche Aufbruchstimmung, einhergehend mit schnittigen Kurskorrekturen weit über den grünen Rasen hinaus. Gewiss, die bisherigen Neuerwerbungen reißen nicht vom Hocker, bestätigen sogar Stand Juli den beängstigenden Trend im deutschen Fußball, nicht auf Stürmer zu setzen oder weit besser gesagt setzen zu können. Die Preistreiberei ausgehend von der Premier League und die bösen Lecks in der deutschen Nachwuchsausbildung sind auch in Dortmund spürbar

Sammer und Kehl

Borussia Dortmund darf trotz einiger Wenn und Aber sehr positiv in die Zukunft schauen, auch wenn die Architektur neuer Teamstrukturen nicht auf den Highway zu erledigen ist. Rund um das neue Team fallen bei dieser Saison-Analyse zwei Namen markig ins Auge. Einmal Sammer in seiner Beraterfunktion und zum zweiten Sebastian Kehl als neuer Leiter der Lizenzspieler-Abteilung.

Kehl vereinigt in seiner Person und Vita alle Eigenschaften, die eine optimistische Prognose seines Tätigkeitsspektrums begründen. Ihn umweht gelb-schwarzer Stallgeruch und er weiß als Ex-Nationalspieler, wovon er spricht. Der summa cum laude-Absolvent einer All-inclusive-Ausbildung im In- und Ausland samt eines Sportmanagement-Studienganges ist eine ausgesprochene Führungsfigur, sehr eloquent, freundlich, aber bestimmt in der Sache.

Neue Impulse

Inflationäre Undiszipliniertheiten und Ego-Shows Marke Aubameyang werden definitiv der Vergangenheit angehören. Watzke, Zorc und Co. haben hier unter dem Druck einer entgleisten Vorsaison mehr als weise Personalentscheidungen getroffen. Und da ist auch noch Lucien Favre, der als erfahrene Respektsperson deutliche Duftmarken setzen wird. Zumal: Alles andere als Balotelli in Nizza kommt einer Erholung gleich…