Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 26. Juli 2012

Geht Rapid-Hype gegen Wr. Neustadt weiter?

Dieser sagenhafte Auftakt schreit bei allen Rapid-Fans gerade zu nach Mehr. Gleich mit 4:0 konnten die Hütteldorfer Wacker Innsbruck aus dem heimischen Hanappi-Stadion schießen. Und jetzt wartet der nächste Underdog, wenn es am Samstag um 18:30 Uhr gegen Wiener Neustadt geht.

 

 

Die Boyd-Mania

 

 

Vor allem ein Mann hat bislang sämtliche Erwartungen übertroffen: Terrence Boyd. Der amerikanisch-deutsche Doppelstaatsbürger kam vor der Saison von der zweiten Mannschaft von Deutschlands Meister Borussia Dortmund nach Wien und verzaubert seither auch die eingefleischtesten Fußball-Fans der Grün-Weißen.

 

 

  → jetzt anmelden & auf die österreichische Bundesliga wetten! 

 

 

Gleich im hochkarätigen Test gegen den AS Rom (1:2) legte der US-Nationalspieler los wie die Feuerwehr. Mit einem knapp daneben gesetzten Fallrückzieher stellte er sich vor und als nur wenige Minuten später sein Seitfallzieher den Weg ins Tor fand war der Einstand nach Maß für den 21-Jährigen perfekt.

 

 

Gegen die Tiroler legte der Goalgetter dann gleich mit zwei Toren nach. Zwei Spiele um sich in die Herzen der grün-weißen Anhängerschaft zu ballern, selten war jemand schneller. Doch im ersten Saisonspiel präsentierte sich die gesamte Rapid-Mannschaft sensationell.

 

 

Ein Offensiv-Feuerwerk

 

 

Vor allem in der Offensive dürfte Coach Peter Schöttel die richtige Mischung gefunden haben. Neben Boyd konnten auch Christopher Drazan mit einem Tor und einer Vorlage und Steffen Hofmann mit zwei Vorlagen glänzen. Lediglich Deni Alar fiel auf seiner nicht angestammten rechten Seite etwas ab.

 

 

Aber auch die anderen Mannschaftsteile funktionierten. Ausgerechnet der Wacker-Rückkehrer Muhammed Ildiz wusste als Staubsauger im Mittelfeld zu überzeugen. Daneben klappten auch die Varianten mit Christopher Trimmel als Rechtsverteidiger und Gerson in der Abwehrzentrale.

 

 

Jetzt wartet also Wiener Neustadt. Ein ungleiches Duell, denn die Niederösterreicher konnten im ersten Saisonspiel noch nicht gefallen. In Mattersburg, immerhin direkter Konkurrent um den Abstieg, wurde zum Auftakt mit 0:2 verloren.

 

 

Wieviel spielerische Substanz hat Neustadt?

 

 

Vor allem die junge Verteidigung (Durchschnittsalter 22,5 Jahre) sah dabei nicht immer sattelfest aus. Trainer Heimo Pfeifenberger steht vor einer schwierigen Mission. Aber vielleicht gibt die Heimarena den jungen Kickern Auftrieb.

 

 

Letzte Saison gab es eine ungewöhnliche Bilanz vor heimischem Publikum. Lediglich vier Mal wurde verloren, aber auch nur zwei Mal gewonnen. Dem gegenüber stehen zwölf Unentschieden. In der derzeitigen Verfassung wäre ein Remis gegen Rapid allerdings schon als Erfolg zu werten.

 

 

Das sieht auch der Wettanbieter Interwetten ähnlich. Für den österreichischen Buchmacher ist Rapid der Favorit. Ein Sieg der Wiener wird mit 1,70 quotiert. Lukrativer sind da schon die anderen Varianten. Für ein Unentschieden winkt der 3,40-fache Wetteinsatz und sollte Heimo Pfeifenberger seinen Ex-Klub überraschenderweise besiegen kann der Mutige das 4,30-Fache abstauben.

 

 

Es wird jedenfalls ein interessantes Match, bei dem der Ausgangslage nach, beide Teams offensiv zu erwarten sind.

 

 

 Alle Quoten-Angaben Stand 26.07.2012, 11:00 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!