RB Salzburg – FK Austria - 22.07.2022

Österreichische Bundesliga: RB Salzburg – FK Austria um 20:30 Uhr

Die Österreichische Bundesliga startet in die neue Saison: Serienmeister RB Salzburg bittet gleich zum Auftakt Austria Wien zum Tanz. Selten waren sich Österreichs Bundesliga-Trainer so einig wie in der Titelfrage. Ausnahmslos wurde der Meisterteller in Salzburg verortet. Und alles andere als der zehnte aufeinanderfolgende Titel der Bullen wäre eine Sensation. Dafür reicht ein Blick auf die Marktwerte der beiden Mannschaften des Eröffnungsspiels. Während die Austria gerade einmal auf rund zwanzig Millionen kommt, fügt der Ligakrösus aus der Festspielstadt mit 205 Millionen locker eine Stelle hinzu. Wenn die Bullen auch den ÖFB-Cup wieder gewinnen, wäre das ihr fünftes Double in Serie. Also kein Wunder, dass man erfolgsverwöhnt nach Höhepunkten in der Champions League lechzt. Um sich für die Königsklasse bestmöglich vorzubereiten, holt sich Salzburg die Doppelbelastung mit Top-Freundschaftsspielen freiwillig ins Stadion. Unter der Woche testete man gegen Ajax Amsterdam, seines Zeichens amtierender Meister der niederländischen Liga, und musste sich 2:3 geschlagen geben. Kommende Woche trifft man auf Champions-League-Finalist FC Liverpool. Gegen Jürgen Klopps Reds ist auch im freundschaftlichen Rahmen ein Spektakel garantiert. Vor der Saison hatte man bei RB den üblichen Umbruch zu meistern. Brenden Aaronson und Rasmus Kristensen folgten dem ehemaligen Bullen-Coach Jesse Marsch in die Premier League zu Leeds United. Torschützenkönig Karim Adeyemi wechselte zum deutschen Vizemeister Borussia Dortmund und Jérôme Onguéné zu Eintracht Frankfurt. Auch Abgänge von Mittelfeldmotor Mo Camara und Innenverteidiger Oumar Solet stehen noch im Raum. Aber die Fans haben sich längst an das rege Kommen und Gehen gewöhnt, zumal Sportdirektor Christoph Freund Jahr für Jahr eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen bringt. Für die Defensive kam von AS Monaco der Serbe Strahinja Pavlovic, der bereits 20 Nationalteam-Einsätze am Buckel hat. Als Nachfolger Camaras soll der erst 18-jährige Lucas Gourna-Douath aufgebaut werden, der für stolze 14 Millionen Euro nach Salzburg wechselte. Im Bullenstall vertraut man aber in erster Linie darauf, dass Jungstars, die vergangene Saison erste Ausrufezeichen setzten, jetzt endgültig ins Rampenlicht treten. Maurits Kjaergaard, Benjamin Sesko, Roko Simic und Luka Susic stehen bereit. Der brasilianische Neuzugang Fernando kam für sechs Millionen Euro von Shakhtar Donetsk und ist heißer Kandidat für einen Stammplatz im Sturm. Oder setzt Trainer Matthias Jaissle gegen die Austria auf die Champions-League-erprobten Noah Okafor und Junior Adamu? Salzburgs Offensive wird die Konkurrenz jedenfalls wieder vor Rätsel stellen!

Austria Wien mit Ambitionen im Gepäck!

 „An der Zeit, in Salzburg zu punkten“, lautet die mutige Ansage von Coach Manfred Schmid. Nachdem die Wiener Austria vor zwei Jahre noch das obere Play-off verpasste, ging es vergangene Saison unter Schmid steil bergauf. Den wirtschaftlichen Negativ-Schlagzeilen konnten sportliche Ausrufezeichen entgegengesetzt werden. So machte Schmid aus der Not eine Tugend und baute voll auf den Nachwuchs. Und dieses Vertrauen sollte sich schnell bezahlt machen: Der krisengebeutelte Klub beendete die Saison auf dem dritten Platz. Sicher kein Nachteil, dass der ehemalige Assistent von Meistertrainer Peter Stöger den Verein so gut kennt wie kaum ein anderer. Als Spieler stand Schmid 224 Mal für die Veilchen auf dem Rasen. Aber auch in Wien gab es in der Sommerpause einen großen Umbruch. Gleich acht Spieler verabschiedeten sich. Darunter Vereinslegenden wie Alex Grünwald und Markus Suttner, die ihre Karrieren beendeten. Kein Wunder, dass die Austria bei den Transfers Augenmerk auf Routine legte. James Holland und Reinhold Ranftl sollen die jungen Wilden künftig führen. Eine interessante Personalie steht bei den Veilchen neuerdings zwischen den Pfosten. Christian Früchtl durchlief den gesamten Nachwuchs bei Bayern München, bis er schließlich das Tor für die zweite Mannschaft hütete. War er in der dritten deutschen Liga noch gesetzt, ging die darauffolgende Leihe zu Nürnberg richtig schief. Im Jahr darauf, zurück in München, pendelte er zwischen Profis und Bayern II. So bekommt die Austria einen zweifellos talentierten Torhüter, der aber in den letzten zwei Jahren auf keine zehn Ligaspiele kam. Kann Früchtl den Publikumsliebling und Nationalteamtorhüter Patrick Pentz, den es in die Ligue 1 zu Stade Reims zog, ersetzen? Für das Sturmzentrum hat man zwei interessante Personalien nach Favoriten gelotst. Zum einen den großgewachsenen Torschützenkönig der zweiten Liga (27 Treffer für Austria Lustenau), Haris Tabakovic, und zum anderen Marko Raguz, dem nicht wenige eine große Karriere vorhergesagt haben, bis der Verletzungsteufel zuschlug. Beide sind aber wie auch Marco Djuricin noch nicht matchfit und somit steht vorne ein ganz Junger im Rampenlicht. Muharem Huskovic wird versuchen, die Gunst der Stunde zu nützen, nachdem er vergangene Saison mit zwei Pflichtspieltoren bereits seine Talentprobe gegeben hat. Warmgeschoßen haben sich in der ersten Cup-Runde aber andere. Manfred Fischer traf beim 7:0-Erfolg gegen Wels gleich viermal und die übrigen Treffer besorgte Aleksandar Jukic. Sind die Veilchen in Frühform und können auswärts in Walz-Siezenheim überraschen? Jetzt auf die Österreichische Bundesliga tippen und unser gesamtes Fußball-Angebot sowie die zahlreichen Wetten auf weitere Sportarten nutzen!

Tippspielfakten:

  • Austria hat keines der letzten 7 Duelle gegen Salzburg gewonnen.
  • Vor heimischem Publikum hat Salzburg eine stolze Bilanz von 15 Spielen ohne Niederlage gegen Austria.
  • Austria hat keines seiner letzten 4 Spiele verloren.

Jetzt wetten!