Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 16. August 2012

KSC - HSV als Traditionsduell im DFB-Pokal

Endlich kommt es im traditionsreichen Wildparkstadion wieder einmal zu einem Klassiker des deutschen Fußballs. Im DFB-Pokal empfängt der geschichtsträchtige Drittligist Karlsruher SC den HSV zum K.O.-Duell in der ersten Runde. Die Ausgangslage dafür ist klar.

 

 

Findet der KSC rechtzeitig die Abschlussstärke?

 

 

Der Wettanbieter Interwetten gibt dem höherklassigen Favoriten aus Hamburg im Wettquoten-Vergleich die tolle Quote 1,80. Ein Heim-Sieg des KSC wird dagegen mit 4,0 quotiert und bei einem Unentschieden winkt der 3,40-fache Wetteinsatz.

 

 

jetzt auf Karlsruhe - HSV wetten

 

 

Bei den Badenern sieht es aktuell aber nicht gerade rosig aus. Der Zweitligaabsteiger scheint seine Unform aus dem letzten Jahr fortzuführen, liegt aktuell in Liga 3 auf dem drittletzten Platz.

 

 

An mittlerweile fünf Spieltagen konnte das Team von Markus Kauczinski noch nicht gewinnen. Bislang stehen drei Unentschieden und zwei Niederlagen, allesamt gegen Mannschaften aus dem oberen Mittelfeld, zu Buche.

 

 

Hauptproblem dabei: die Offensive der Karlsruher schafft es auch in dieser Spielzeit nicht, das Runde ins Eckige zu platzieren. Zumeist war der KSC nämlich die bessere Mannschaft, ließ jedoch zu viele Chancen aus. Dennoch zeigt die Formkurve aktuell nach oben, auch wenn sich das noch nicht in Punkten widerspiegelt.

 

 

Ein Überläufer als Hoffnung

 

 

Brisanter Nebenaspekt: die drei bisherigen Saisontore der Karlsruher erzielte Super-Talent Hakan Calhanoglu, der gerade beim Sonntags-Gegner aus dem Norden unterschrieben hat, aber diese Saison noch bei der Kultmannschaft aus Baden-Württemberg reifen soll. Es bleibt also die Frage, wie der 18-jährige Spielmacher im Aufeinandertreffen mit seiner eigenen Zukunft reagieren wird?

 

 

Denn es scheint klar, dass der HSV nicht so viele Chancen zulassen wird wie die Teams in Liga 3. Sollte Calhanoglu dabei mit angezogener Handbremse agieren, kann man für die Aufstiegshoffnungen der Badener schon im Vorhinein Schwarz sehen.

 

 

Doch auch in Hamburg ist von einer geruhsamen Vorbereitung bislang nichts zu merken. Nach dem unerwarteten Abstiegskampf in der letzten Saison wollen sich die Norddeutschen in dieser Spielzeit wieder nach oben orientieren, vielleicht sogar um die internationalen Plätze mitreden.

 

 

Dazu bedarf es schon wegen des Selbstvertrauens klar eines Sieges gegen den KSC zum Auftakt, anderweitig brennt sonst von Beginn weg der Hut in der Hansestadt. Die Testspielserie war bislang durchwachsen. Niederlagen gegen Barcelona, Dortmund und Bayern stehen zuletzt immerhin ein Unentschieden gegen Dänemarks Meister Nordsjaelland und zwei Siege, gegen Mallorca sowie Altona, auf dem Blankett.

 

 

Doch Testspiele sind Testspiele, im ersten Pflichtspiel muss die Mannschaft von Thorsten Fink nun voll da sein.

 

 

Es handelt sich jedenfalls um kein normales Duell zwischen einem Dritt- und einem Bundesligist. Das Traditionsduell, in dem beispielsweise auch Dennis Aogo zu alter Wirkungsstätte zurückkehrt, verspricht Brisanz und Spannung.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 16.08.2012, 09:00 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!