Die WM-Wundertüte: Unberechenbare Gauchos!

Es ist trotz aller Erfolge, Trophäen und Ehrungen der Herzenswunsch des Weltbesten, des Lionel Messi, nämlich endlich den WM-Pokal als Triumphator in den Händen zu halten. Im Juni 2018 startet ein weiterer Versuch, vielleicht schon sein letzter. Dabei hatte der Starkicker des FC Barcelona vor vier Jahren in Brasilien fast schon eine Hand am ersehnten Pokal, bis das deutsche Team Messi durch einen späten Treffer in tiefe Tristesse stürzte.

Zittern in der Quali

Wohl ist diese tiefe Wunde in der Zwischenzeit verheilt, aber es ist eine wulstige Narbe geblieben. Zu mühsam meisterte Argentinien die Südamerika-Qualifikation, zu wechselhaft waren die Ergebnisse, zu sehr sind die Blau-Schwarzen von eben jenem Messi abhängig, von seinen grandiosen Einzelaktionen. Dabei hat er durchaus karätige Mitstreiter in der Offensive. Für einen Stammplatz im Team des Vize-Weltmeisters bewerben sich Sergio Aguero, Paulo Dybala, Gonzalo Higuain und Angel Di Maria. Aber gerade letzterer verweist exemplarisch auf die enormen Leistungsschwankungen der Gauchos. Di Maria spielt an einem Sahnetag manche Abwehr schwindlig, an schwächeren Tagen hingegen ist er in Paris bestenfalls ein Mitläufer.

Argentinische Härte

Die Argentinier sind für ihre defensive Robustheit bekannt, ja in Spielerkreisen äußerst berüchtigt. Auch wenn in der Defensive die großen Namen von einst fehlen: Die Südamerikaner sind clever, sperrig und in den Zweikämpfen ausgekocht wie knochenhart. High Quality-Schienbeinschützer sind beim jeweiligen Gegner unerlässlich und ein Basti Schweinsteiger hätte vor vier Jahren in Rio eher dazu einen Kopfschutz benötigt. Wehe für jeden Gegner, wenn die Argentinier in Führung gehen und Selbstvertrauen besitzen! Mit Trainer Jorge Sampaoli besitzt der Vize einen wettergegerbten Fachmann, auch wenn die argentinischen Medien nach mancher Quali-Pleite bereits in Stellung gingen.

Messimania

Liebe Wettfreunde von Interwetten, was schon traditionell für den Calcio made in Italy gilt, ist für die Argentinier nur billig: Man schreibe sie nie ab, unterschätze sie nie! Denn jederzeit kann sich das Team enorm steigern, sich in einen Spielrausch bewegen. Und zu jeder Minute kann ein Lionel Messi ein Spiel entscheiden.

Es bedarf seiner Tore, will die Nationalelf Argentiniens den ersehnten Titel erringen. Genau das aber ist das Problem der Südamerikaner. Ihr Spiel ist auf ihre Zehn zugeschnitten, und das wissen schon die Gruppengegner aus Island, Kroatien und Nigeria. Leichte Gegner und ein leichter Weg sehen anders aus!