Doppelte Pleite für den FC Basel: Am Rheinknie ins Knie gegangen!

Im Baseler Joggeli steuerte der FC Basel zum Saisonstart gegen den ambitionierten FC St. Gallen auf ein eher unbefriedigendes torloses Remis zu, aber zum Schrecken des Gastgebers kam es in der 94. Minute noch weit schlimmer.

Da machte nämlich der Gast mit dem 1:0-Siegtreffer die Auftakt-Pleite des FCB perfekt. Und Peter Zeidler, der deutsche Trainer des FC St. Gallen durfte zu Recht jubeln.

Niederlage in Saloniki

Wenige Tage später holte sich der ambitionierte Ex-Meister in der ersten von drei zu spielenden Qualifikationsrunden für die Champions League die nächste Ohrfeige bei PAOK Saloniki ab. Obwohl die Griechen sehr spät in die Saison starten, besiegten sie das Team von Raphael Wicky mit 2:1.

Wicky unter Druck

Für den bereits jetzt in die Schusslinie geratenen Coach gilt es nicht nur im Rückspiel sondern auch mit dem Blick auf den Liga-Widersacher Young Boys Bern einiges auszubügeln. Nicht unproblematisch sind beim angeblichen Titelfavoriten die karätigen Abgänge der Leistungsträger Vaclic, Lang und vor allem Elyounoussie. Sollte der FCB das Duell gegen PAOK noch umbiegen, wartet übrigens in der nächsten Quali-Runde als Gegner Spartak Moskau. Am Rheinknie ging es schon optimistischer zu…

Titelverteidigung ohne Adi Hütter

Diesem Treiben beim wohl einzigen Meisterschaftskonkurrenten schauen die Young Boys noch relaxter zu. Der verdiente Meistertitel hat sehr viel Selbstvertrauen in Bern entfacht. Allerdings schnappte sich Eintracht Frankfurt Trainer Adi Hütter und auch der starke Innenverteidiger Kasim Nuhu wechselte zur TSG Hoffenheim. Trotzdem ist der Titelverteidiger erster Anwärter auf die Meisterschaft – trotz aller Baseler Ambitionen. Wollen wir wetten, liebe Wettfreunde von Interwetten…?