Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Dienstag, 06. Oktober 2015

EM-Qualifikation: Wer fährt zur EM 2016?

Deutschland ist fast durch, Österreich ist bereits qualifiziert, und die Schweiz muss in der letzten „Doppelrunde“ zur Europameisterschaftsqualifikation noch einen Zahn zulegen. Jetzt geht es darum, den Sack zu zumachen um 2016 nach Frankreich fahren zu dürfen.

Bereits am Donnerstag können „Jogis Jungs“ in Irland das Ticket für die Europameisterschaft im kommenden Jahr lösen. Ein Punkt auf der grünen Insel genügt, da am letzten Spieltag der Gruppe D die beiden Konkurrenten Polen und Irland im direkten Duell aufeinandertreffen.

Österreich hat als Gruppensieger der Quali-Gruppe G das EM-Ticket bereits sicher. Für Montenegro geht es am Freitag im Heimspiel aber noch um alles! Bei einem Sieg hätten die Hausherren noch gute Möglichkeiten, selbst an der EM teilzunehmen. Aber auch Marcel Kollers Burschen werden ordentlich Gas geben. Denn bei einem Sieg in Podgorica und im abschließenden Duell gegen Liechtenstein in Wien winkt in der FIFA-Weltrangliste ein Top-10 Platz und somit eine eventuell bessere Topfeinteilung bei der Gruppenauslosung für die EM im Dezember.

Die Schweiz darf sich am Freitag in Gruppe E gegen San Marino keine Blöße geben, und muss die drei eingeplanten Punkte zu Hause einfahren. Der Hauptkonkurrent um Platz zwei in der Tabelle, Slowenien, empfängt ebenfalls zu Hause Litauen und hat auch drei Zähler eingeplant.

Sonntag-Abend empfängt die DFB-Elf im abschließenden Gruppenspiel in Leipzig Georgien. Alles andere als drei Punkte wäre eine Überraschung. Das wohl entscheidende Gruppenspiel um die Qualifikation zwischen Polen und Irland im Nationalstadion in Warschau wird da schon etwas spannender.

Österreich hat am Montag-Abend im Wiener Ernst-Happel-Stadion drei fixe Punkte eingeplant. Gegner Liechtenstein, der vom steirischen Trainer Rene Pauritsch trainiert wird, und bei dem der gebürtige Vorarlberger Marco Büchel sein Teamdebüt feiern könnte, sollte kein Stolperstein für die „EM-Party“ sein.

Die Schweiz muss am Dienstag ebenfalls ran. Bei den heimstarken Esten zählt für die „Nati“ trotzdem nur ein Sieg. Im Baltikum soll der letzte Schritt auf dem Weg nach Frankreich gemacht werden.


Wir dürfen uns also auf eine spannende, letzte Doppelrunde freuen. Drücken Sie Ihrem Team auf dem Weg nach Frankreich die Daumen!