Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 22. März 2018

eSports auf dem Weg zum Volkssport

Millionen von Spielern, Live-Übertragungen im TV und Umsätze, die sich der Milliarden-Marke nähern – eSports ist weiter auf dem Vormarsch. Doch worum geht es eigentlich im elektronischen Sport, und was wird gespielt?

3.549.039.35 Dollar – so viel Geld verdiente der deutsche e-Sportler Kuro “KuroKy” Takhasomi laut Schätzungen in seiner Karriere bislang allein durch Preisgelder. Beträge, von denen die meisten Profis in etablierten Sportarten wie Leichtathletik nur träumen können. Überraschend sind die Summen, die im seit Jahren aufsteigenden elektronischen Sport gezahlt werden, aber kaum. Schließlich schauten sich 2017 knapp 385 Millionen Menschen weltweit zumindest gelegentlich eSports-Events an. Eine Zahl, die sich unter anderem durch den Einstieg von großen Basketball-Franchises aus der amerikanischen NBA bis 2020 verdoppeln dürfte.

Ob auf YouTube, der Live-Streaming-Plattform Twitch oder sogar im Privatfernsehen werden täglich die größten Events übertragen, während sich in großen Hallen vor Ort oft weit mehr als 50.000 Zuschauer tummeln. Struktur, Professionalität und Konkurrenzkampf bewegen sich dabei schon fast auf dem Niveau mancher Volkssportarten. Wie es dazu kam und was man sonst noch über eSports wissen sollte, zeigt unsere Grafik:

esports infografik