Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Dienstag, 07. April 2020

eSports: Die neuen Super-Stars im Sportbereich

Mit der aktuellen Pause von weltweiten Sportveranstaltungen rückt eine Sportart vermehrt in den Fokus: eSports. Als Definition von eSports (electronic sports) wird die organisierte Austragung von Wettkämpfen per Videospielen verstanden. Die Spieler befinden sich in virtuellen Welten, wo die Rollen von verschiedenen Charakteren, wie etwa Fantasiefiguren, Actionhelden und Sportstars, eingenommen werden. Mit durchschnittlich 36 Prozent Marktwachstum zählt eSports zu den aufsteigenden Bereichen im Online-Gaming und ist schon längst nicht mehr nur im Nischenbereich vorzufinden. 2020 soll der eSports-Umsatz weltweit bereits über 1,5 Billionen US-Dollar überschreiten! Die Hot-Spots, wo sich eSports bisher besonders gut etabliert hat, sind Nordamerika, China und Südkorea. Welche Ausmaße eSports bei den Turnieren annimmt, zeigen die horrenden Preisgelder. So war 2019 das höchstdotierte eSports Turnier „The International 2019“, wo insgesamt 34,33 Mio. US-Dollar an Preisgeld ausgeschüttet wurden.

Interwetten eSports Infografik

Die neuen (e)Sport-Stars

Dass die eSport-Stars durchaus mit den Super-Athleten aus der realen Welt mithalten können, zeigt sich neben den ausverkauften Stadien auch am Verdienst. Demnach ist der 26 Jahre junge Johan Sunderstein alias “Notail” aus Dänemark mit knapp 7 Mio. US-Dollar bestbezahlter eSportler, gefolgt von „JerAx“ Jesse Vainikka (27 Jahre) aus Finnland mit 6,47 Mio. US-Dollar und „ana“ Anathan Pham (20 Jahre) aus Australien mit 6 Mio. US-Dollar. Neben einer gehörigen Portion Geschicklichkeit und einer außergewöhnlichen Augen-Hand-Koordination bedarf es für den Erfolg auch strategisches Spielverständnis sowie eine sichere Entscheidungskraft. Die Athleten trainieren bis zu zehn Stunden am Tag, um die Fingerfertigkeit (bis zu 400 Klicks und Tastenanschläge pro Minute), Konzentration und Reaktion zu üben. Damit stehen sie den Stars aus der realen Sportwelt beim Trainingsaufwand um nichts nach. Neben den teilweise innerhalb von Minuten ausverkauften Stadien und dem Verdienst der Sportler beeindruckt eSports vor allem mit den Zuschauerzahlen. So verfolgten eSports im Jahr 2018 400 Mio. Zuseher weltweit – mehr als die Formel E mit insgesamt 320 Mio. Zuschauern weltweit!

eSport-Spiele für Champions

Wie spannend eSport sein kann, zeigt sich an die Zuschauerzahlen. So hatten das Finale von League of Legends 2018 mit 205 Mio. Personen weltweit mehr Zuseher als der Eurovision Song Contest (182 Mio.), das Champions League Finale (110 Mio.) oder der Super-Bowl (100 Mio.). Zu den beliebtesten eSport-Spielen weltweit zählen League of Legends (100 Mio. Spieler), Call of Duty (28,1 Mio. Spieler), Hearthstone (23,9 Mio. Spieler) und DOTA 2 (12,6 Mio. Spieler), die mit der Spieleranzahl die restlichen Games in den Schatten stellen. In Österreich zählen zu den beliebtesten Spielen Call of Duty, FIFA, Super Smash Bros. Ultimate und Counter-Strike. Wie beliebt das Videospiel FIFA ist, zeigt nicht nur die offizielle eSports League, sondern aktuell auch die zahlreichen FIFA-Cups, wie die Bundesliga Home Challenge.

Bundesliga Home Challenge

Dass die Bundesliga aktuell eine unfreiwillige Pause auf dem Rasen einlegt, hat für die Gründung der Bundesliga Home Challenge gesorgt. Bei diesem eSports-Wettbewerb treten 26 Mannschaften aus der ersten und zweiten deutschen Bundesliga mit jeweils zwei Spielern – wobei ein Spieler pro Team ein aktiver Profi-Bundesliga-Spieler ist – an, um sich beim beliebten eSports-Spiel FIFA 20 miteinander zu messen. Das Spiel ist den meisten Fußball-Fans bekannt und besonders beliebt beim Zocken daheim auf der Couch –  deswegen ist es umso interessanter, wie sich die Profi-Kicker am Controller schlagen. Die sonst so talentierten Fußballer haben hier die Möglichkeit, auch ihre Zocker-Qualitäten unter Beweis zu stellen, da die Ergebnisse in einer virtuellen Tabelle über den Sieger der Bundesliga Home Challenge entscheiden.

Gespielt wird das Duell zweier Mannschaften mit zwei Spielern im 1-gegen-1 Format mit Hin- und Rückspiel, danach steht der Sieger der Begegnung fest. Die Spiele werden per Live-Stream übertragen, sodass auch Sie den Spielverlauf live mitverfolgen und auf den Ausgang der Begegnung tippen können. Alle Quoten erhalten Sie bei Interwetten.