Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Dienstag, 23. Oktober 2012

Europa League: "Indiskutable" Rapidler gegen Leverkusen

In Hütteldorf haben alle Beteiligten schon bessere Zeiten gesehen. Nach den beiden ersten Niederlagen in der Gruppenphase der Europa League geht es am Donnerstag (19:00 Uhr) für Rapid Wien in der Gruppe K um die letzte Chance, die Hoffnungen auf einen Aufstieg doch noch am Leben zu erhalten. Allerdings ist mit Bayer Leverkusen eine ganz harte Nuss zu Gast im Wiener Ernst-Happel-Stadion.

 

 

Rapid-Sieg ist für Aufstieg Pflicht

 

 

Bereits der Start in die Europa League ging daneben. Im Geisterspiel gegen Rosenborg Trondheim kassierten die Rapidler eine bittere 1:2-Niederlage. Zu viele Chancen wurden vergeben, während sich die Norweger als Meister der Effizienz präsentierten. Auch am 2. Spieltag scheiterten die Österreicher an ihrer mangelnden Chancenauswertung. Beim hoch favorisierten Team von Metalist Kharkiv konnte der Außenseiter lange Zeit sehr gut mithalten, wurde aber am Ende von den Ukrainern eiskalt abserviert.

 

 

 

jetzt anmelden und auf Rapid Wien - Leverkusen wetten!

 

 

Geht es nach Wettanbieter Interwetten, dann hat der Gastgeber auch im dritten Spiel der Gruppe K nur Außenseiterchancen. Sollten die Hütteldorfer ihren ersten Sieg in der laufenden Gruppenphase feiern können, bietet der österreichische Buchmacher eine Wettquote von lukrativen 4,0 an. Bereits für ein Unentschieden winkt der 3,4-fache Wetteinsatz.

 

 

Auch in der heimischen Liga ist für Rapid der Wurm drin. Nach einem fulminanten Start mussten sich die Hütteldorfer zunächst mit einem mageren 1:1 gegen Wiener Neustadt abfinden. Den nächsten Nackenschlag gab es am vergangenen Wochenende. Rapid verlor gegen die Austria das 303. Wiener Derby mit 0:2. Vor allem die Art und Weise wie diese Niederlage zustande kam, sollte in Hütteldorf die Alarmglocken läuten lassen. Trainer Peter Schöttel war nach der Pleite fassungslos, sprach von einer "indiskutablen" Leistung seiner Mannschaft.

 

 

Ein Grund für die Niederlage mag das Fehlen von Steffen Hofmann sein. Der Regisseur der Hütteldorfer fehlte an allen Ecken und Enden. Ob er rechtzeitig für das Duell mit Leverkusen fit sein wird, ist mehr als fraglich.

 

 

Leverkusen kommt als Gruppenleader

 

 

Während die Wiener als Tabellenletzter in das Duell am Donnerstag gehen, thront Leverkusen an der Spitze der Gruppe K. Der nicht gerade berauschenden Nullnummer gegen Kharkiv folgte ein 2:1-Erfolg bei Rosenborg Trondheim, der Platz eins, gemeinsam mit den Ukrainern, gebracht hat. In der Bundesliga ist Leverkusen zwar seit sieben Spielen ungeschlagen, doch mit Zwölf Zählern reicht es "nur" für Platz fünf. Die Werkself spielt zu oft remis und lässt dadurch wichtige Zähler liegen.

 

Wie am letzten Wochenende: Da konnte Bayer auf der Niederlage des BVB gegen Schalke kein Kapital schlagen und verabsäumte es, mit einem Sieg gegen Mainz an den Borussen vorbeizuziehen. Dies soll im Wiener Prater nicht passieren. Mit einem Sieg wären die Rapidler so gut wie ausgeschieden, Leverkusen wohl weiter. Für einen Sieg des deutschen Bundesligisten macht Interwetten bei seinen Fussballwetten den 1,8-fachen Wetteinsatz locker.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 23.10.2012, 13:30 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!