Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Mittwoch, 27. November 2013

EL Elfsborg – Salzburg: Red Bull greift nach dem Gruppensieg

In der Europa-League-Gruppe C sind die Verhältnisse bereits vor dem fünften Spieltag umfassend geklärt: Während sich die Salzburger mit einer traumhaften Bilanz von vier Siegen komfortabel über dem Strich befinden, könnte die Vorrunde auch aus Sicht der längst gescheiterten Gastgeber aus Elfsborg gut und gerne schon beendet sein. Dennoch wird es für die Roten Bullen am Donnerstag keineswegs nur darum gehen, sich einen Eindruck von der Schönheit des schwedischen Winters zu verschaffen.

 

 

Salzburg bekommt in der Liga ungewohnten Gegenwind zu spüren

 

 

Für einen langen Verbleib im Wettbewerb hat es der österreichische Meister nach dem geglückten Aufstieg natürlich auch noch auf den Gruppensieg abgesehen: Vor einem möglichen „Endspiel“ gegen den Verfolger aus Esbjerg könnte im Idealfall bereits ein Erfolg in Skandinavien den letzten fälligen Schritt besorgen. Darüber hinaus müssen sich die Roten Bullen aber obendrein von der jüngsten Leistungsdelle herausgefordert sehen: War die Mannschaft von Roger Schmidt zunächst fast ein ganzes Jahr in der heimischen Bundesliga ungeschlagen geblieben, hatte es die Salzburger zuletzt in rascher Folge gegen Admira Wacker und Rapid gleich doppelt erwischt.

 

 

  → jetzt auf Elfsborg - Salzburg wetten! 

 

 

Angesichts des noch immer komfortablen Vorsprungs sind die jüngsten Pleiten zwar beileibe kein Weltuntergang; dennoch täte Red Bull natürlich gut daran, die eigene Reputation wieder ein bisschen aufzupolieren. Bei dem bislang völlig überforderten schwedischen Vorjahresmeister sollte dies eigentlich gar nicht allzu schwierig sein: Mit der Siegquote von 1,55 geht Interwetten davon aus, dass Salzburg in seiner Europa-League-Gruppe auch weiterhin das Maß aller Dinge bleibt. Geben sich die Gäste dagegen erstmals mit einem Punktgewinn zufrieden, gibt’s von Interwetten den 4-fachen Wetteinsatz zurück.

 

 

Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit

 

 

Lässt sich die Favoritenstellung der Österreicher bereits mit dem Tabellenbild hinreichend erklären, müsste für die Salzburger auch der momentane Schwebezustand des IF Elfsborg von Vorteil sein: Da die Saison im hohen Norden nämlich schon seit einem knappen Monat beendet ist, warten die Gastgeber nun nur noch darauf, dass ihnen der Abschluss des internationalen Wettbewerbes endlich den heißersehnten Urlaub bringt. Da es für die Truppe von Klas Ingesson sportlich ohnehin nichts mehr zu gewinnen gibt, könnte sich die Motivation der Hausherren also in Grenzen halten: Allerdings dürfte die stattliche Interwetten-Siegquote von 5,4 dazu führen, dass wenigstens so mancher Tipper dem Außenseiter verstärkt die Daumen drückt.

 

 

Doch ungeachtet dessen, dass das Team aus Elfsborg bislang eine ziemlich leichtgewichtige Rolle in der europäischen Vorrunde spielte, dürften sich die Schweden in jedem Falle ein deutlich besseres Abschneiden als im Hinspiel vorgenommen haben: Bei der 0:4-Pleite in der Red Bull Arena hatten sich die Gäste schließlich als ein unfreiwilliger Spielball des nach Belieben schaltenden und waltenden Spitzenreiters präsentiert. Für die Salzburger hatte der damalige Triumph dagegen den höchsten internationalen Sieg der Vereinsgeschichte besorgt – im Rückspiel sollte sich der Favorit deshalb zumindest für einen knappen Erfolg eigentlich nicht zu schade sein.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 27.11.2013, 10:15 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!