Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Dienstag, 23. Juli 2013

Offensiv- vs. Defensivgeist im Halbfinale Schweden - Deutschland

Vier Auftritte hat die DFB-Auswahl bereits bei der Frauen Fussball Europameisterschaft absolviert. Auch wenn die meisten davon nicht unbedingt an souveränen Fussball eines Titelverteidigers und 7-fachen Europameisters erinnern, konnte sich die Truppe von Silvia Neid immerhin unter die letzten vier Nationen vorkämpfen. Im Halbfinale geht es nun gegen die Gastgeberinnen aus Schweden, die bislang ein äußerst beherztes Turnier gespielt haben.

 

 

Aller Anfang ist schwer…

 

 

Als Titelverteidiger und großer Favorit auf den erneuten Sieg ist Deutschland in das Turnier in Schweden gestartet. Die drei Auftritte in der Gruppenphase haben allerdings bei dem Team rund um Laudehr, Angerer und Co. für Verunsicherung und Kritik gesorgt. Konnte mit den ersten beiden, eher glanzlosen, Auftritten (0:0 gegen Niederlande, 3:0 Sieg gegen Island) immerhin noch die Qualifikation für das Viertelfinale gesichert werden, ist schließlich mit der Niederlage gegen Norwegen der Katzenjammer ausgebrochen: zu viele Fehler, zu wenige Torchancen und mangelnde Konzentration wurde dem jungen Team unter der Führung von Silvia Neid vorgeworfen.

 

 

jetzt auf Schweden - Deutschland wetten

 

 

Mit dem Herz in der Hand, einer neu formierten Aufstellung und einer Menge an Kampf zogen sich die Spielerinnen des DFB allerdings dann aus dem Sumpf: ein Zittersieg gegen Italien brachte den Aufstieg in das Halbfinale und somit den Griff nach einer Medaille. Gebangt werden muss allerdings seit dem letzten Spiel um den Einsatz von Celia Okoyino da Mbabi, da die DFB-Stürmerin an einer Zerrung im Oberschenkel laboriert.

 

 

Elementaren Anteil an dem Aufstieg unter die letzten vier Nationen des Turniers hat jedoch ohnehin die starke Defensive der Deutschen. Bei insgesamt „nur“ vier erzielten Treffern, wird die Hintermannschaft nun auch gegen den nächsten Gegner, Schweden, gefragt sein, ist Torjubel in Blau-Gelb bei dem in Schweden ausgetragenen Turnier doch in Mode gekommen.

 

 

Schweden ist in Torlaune

 

 

Mit insgesamt 13 geschossenen Toren hat sich Schweden in das Halbfinale des Heimturniers katapultiert. Die einzigen Punkte, die abgegeben werden mussten, blieben beim Remis im ersten Spiel gegen Dänemark (1:1) liegen. In Folge schenkten die Skandinavierinnen ihren Fans drei Siege, wobei im Minimum dreimal der Ball im gegnerischen Tor zappeln durfte. Auch im Viertelfinale gab es keine Diskussionen über den Aufstieg – dieser wurde mit einem 4:0 gegen Island besiegelt.

 

 

Auch DFB-Bundestrainerin Neid hat sich mit der Offensive des Halbfinal Gegners bereits ausführlich beschäftigt: „Schweden hat eine großartige Mannschaft, sie haben 13 Tore erzielt, weil sie tolle Stürmerinnen wie Lotta Schelin und Kosovare Asllani haben und auch auf der Außenbahn gut besetzt sind.“ Neben der Führenden in der Torschützenliste des Turniers, Lotta Schelin, gilt allerdings das Augenmerk auch auf die zweite in dieser Wertung zu legen, Nilla Fischer. Diesen Damen muss im kommenden Spiel mit einer erneut kämpferischen und in der Defensive makellosen Leistung entgegen getreteten werden.

 

 

Die Chancen auf einen Sieg einer der beiden Mannschaften innerhalb der regulären Spielzeit wird von den Buchmachern bei Interwetten ebenbürtig eingeschätzt: Für den Sieg von Deutschland oder Schweden wird bei den Fussball Wetten von Interwetten gleichfalls der 2,55-fache Wetteinsatz ausgezahlt. Stockt die Tormaschinerie der Skandinavierinnen bzw. kommt es nach einem Remis zur Verlängerung steht die Quote bei 3,10.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 23.07.2013, 08:45 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!