Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Montag, 08. Juli 2013

Frauen-EM: Deutschland und dann lange nichts ...

Ab 10. Juli ist es so weit! In Schweden startet die elfte Ausgabe der Frauen-EM. Zwölf Teams haben sich für die Endrunde qualifiziert und kämpfen in drei Vierer-Gruppen um den Einzug ins Viertelfinale. Das deutsche Team geht nach der verkorksten Heim-Weltmeisterschaft vor drei Jahren als absoluter Top-Favorit in das Rennen um den Europameistertitel.

 

 

Deutschland will seinen sechsten EM-Triumph in Serie

 

 

Die DFB-Damen treffen in der Gruppe B auf die Niederlande, Island und Norwegen und sollten sich ohne allzu große Probleme für das Viertelfinale qualifizieren. Es steigen nämlich nicht nur die jeweils Gruppenersten und -zweiten auf, sondern auch die beiden besten Gruppendritten. Auch wenn die DFB-Auswahl vor drei Jahren bei der Heim-WM eine herbe Enttäuschung einstecken musste und im Viertelfinale gegen die späteren Weltmeisterinnen aus Japan ausgeschieden ist, gelten die deutschen Fußball-Damen als haushohe Favoritinnen auf den Titel.

 

 

jetzt auf die Frauen-EM wetten

 

 

Die Bilanz bei Europameisterschaften ist mehr als eindrucksvoll: Deutschland gewann zuletzt fünf Mal in Serie den Titel und will in Schweden das halbe Dutzend voll machen. Sieht man sich nur die EM-Partien an, die im Rahmen einer Endrunde ausgetragen wurden, wird die deutsche Dominanz im Frauen-Fußball noch klarer. Von 27 Spielen konnten 22 gewonnen werden, nur eines ging verloren. Die restlichen vier waren Unentschieden. Niederlagen im Elfmeterschießen gelten in der Statistik als Remis.

 

 

Frankreich und Schweden wollen Paroli bieten

 

 

Auch wenn Bundestrainerin Silvia Neid auf arrivierte Stars wie Kim Kulig und fünf andere verletzte oder erkrankte Spielerinnen verzichten muss, sollte sich der Erfolgslauf bei EM-Endrunden fortsetzen. Die Favoritenstellung des deutschen Teams hat sich auch in den Wettquoten von Interwetten niedergeschlagen. So wird vom heimischen Buchmacher ein klarer Sieg der deutschen Auswahl zum Auftakt am Mittwoch (20:30 Uhr) erwartet. Interwetten macht für einen Erfolg der DFB-Damen gegen Holland nur das 1,2-fache des Wetteinsatzes locker. Für Liebhaber der Favoritenwette sei eine Handicapwette empfohlen, durch die die Quoten ein wenig erhöht werden können. Sollten die Niederlande ein Remis schaffen winkt bereits das 5,2-fache, bei einem Sensationssieg wird sogar das 11-fache des Einsatzes fällig.

 

 

Der Weg zum Titel kann nur über Deutschland führen, doch die Konkurrenz hat der deutschen Mannschaft den Kampf angesagt. Vor allem die Französinnen, die in der Gruppe C auf Russland, England und Spanien treffen, gelten als Herausforderer Nummer eins. "Les Bleues" haben als einziges Team die EM-Qualifikation nur mit Siegen beendet. Die DFB-Damen mussten sich ein Mal mit einem Remis, auswärts gegen Spanien, zufrieden geben. Auch die Gastgeberinnen haben Einiges vor. Schweden bekommt es in der Gruppe A mit Dänemark, Italien und Finnland zu tun und will unbedingt mindestens das Finale, das in der 50.000 Zuschauer fassenden Friends Arena in Solna ausgetragen wird, erreichen.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 08.07.2013, 10:15 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!