Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 23. Januar 2020

Hahnenkammrennen 2020 - Kitzbühel im Ausnahmezustand

Auch in diesem Jahr befindet sich Kitzbühel im Jänner im Ausnahmezustand, wenn die besten Skifahrer auf der berühmten Streif Bestzeiten jagen. Die als gefährlichste Abfahrt der Welt bekannte Piste stellt im Abfahrtsweltcup das Highlight der Saison dar, gibt es in diesem Jahr schließlich kein weiteres Großereignis, wie Ski-Weltmeisterschaft oder Olympische Winterspiele. Beim Rennen um den Titel und das Prestige in Kitzbühel ist allen voran Beat Feuz (Quote: 2,75) zu den Favoriten zu zählen, dem dieses Kunststück bislang noch nicht gelang und der die Schweizer Serie an Erfolgen auf der Streif wieder aufnehmen möchte. Neben Beat Feuz drängt sich auch Matthias Mayer (Quote: 6,50) durch seine kürzlich erbrachten Leistungen als Favorit auf. Ihm könnte jener Erfolg eines Österreichers in Kitzbühel gelingen, welcher zuletzt Hannes Reichelt 2014 mit seinem Abfahrtssieg auf der Streif glückte – und der sich so in den Geschichtsbüchern des Abfahrtsweltcups verewigte. Zum erweiterten Favoritenkreis der Abfahrt von Kitzbühel zählen der deutsche Kitzbühel-Sieger Thomas Dressen (Quote: 8,00), der Norweger Aleksander Aamodt Kilde (Quote: 12,00) sowie der Österreicher Vincent Kriechmayr (Quote: 15,00), die sich ebenfalls die begehrte Kitz-Trophäe und das Rekordpreisgeld von 100.000 Euro für den Sieger sichern möchten. Großer Abwesender in diesem Jahr ist der Vorjahressieger Dominik Paris, der sich wenige Tage zuvor im Training einen Kreuzbandriss zuzog. 

Alpine Ski Wetten

Der Adrenalinlevel am Anschlag

Berüchtigt ist die Streif bei den Läufern vor allem wegen ihrer zahlreichen gefährlichen Passagen entlang der Strecke und dem maximalen Gefälle von 85 Prozent. Bei keiner anderen Strecke ist deshalb der Adrenalinlevel und der Herzschlag so hoch wie in Kitzbühel. Auf der 3,3 Kilometer langen Rennstrecke erzielen die Läufer bis zu 150 km/h mit Sprüngen bis zu 80 Metern, was etwa der Länge des Flugzeuges A380 entspricht. Die Ausfallsrate bei der Abfahrt in Kitzbühel beträgt zwar lediglich 8 Prozent aller Teilnehmer, jedoch sind diese Ausfälle in doppelter Hinsicht schmerzhaft, wie zahlreiche schwere Stürze in der Vergangenheit zeigten, die schon einige Karrieren beendeten.

Offenes Feld im Super-G

Im Super-G von Kitzbühel gibt es dieses Jahr gleiche mehrere Favoriten, denen man den Sieg zutraut. So sind durch die geringen Punkteabstände im Super-G-Weltcup und die kürzlich erbrachten Leistungen Vincent Kriechmayr (Quote: 6,00), Matthias Mayer (Quote: 6,00), Aleksander Aamodt Kilde (Quote: 6,00) und Mauro Caviezel (Quote: 6,00) im engeren Favoritenkreis im Kampf um den Super-G-Triumph am Freitag. Dass im Super-G aber auch Überraschungen passieren können, bewies 2019 der Deutsche Josef Ferstl, der das Rennen in Kitzbühel unerwartet gewann.

Infografik Interwetten Ski Hahnenkammrennen 2020

Die Slalomklassiker in Österreich

Neben den Abfahrtsklassikern im Rennmonat Jänner befinden sich auch die Slalomartisten im Ski-Weltcup im Dauerstress. In keinem anderen Monat sind so viele Slaloms angesetzt wie im Jänner. In Österreich warten mit Kitzbühel am Ganslernhang und in Schladming auf der Planai zwei echte Klassiker auf die Slalomläufer, die durch ihre Eigenschaften nicht unterschiedlicher sein könnten. Die beste Wettquote auf den Sieg beim Torlauf in Kitzbühel hat der französische Senkrechtstarter Clement Noel (Quote: 2,75), der durch seine Slalomkünste im Weltcup in die Fußstapfen von Marcel Hirscher treten könnte. Als erster Herausforderer präsentiert sich Henrik Kristoffersen (Quote: 3,60), der bereits 2016 und 2018 das Event in Kitzbühel gewann. Zu den weiteren Anwärtern zählen Daniel Yule (Quote: 7,50), Alexis Pinturault (Quote: 12,00), Ramon Zenhäusern (Quote: 15,00) sowie Marco Schwarz (Quote: 25,00), der für Österreich den ersten Sieg im Stangenwald am Ganslernhang nach Marcel Hirscher 2017 einfahren könnte. 

Infografik_Interwetten_Ski_Slalom_2020