Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Montag, 21. November 2016

Top 5 - Kuriose Wetten

Sportwetten erfreuen sich weltweit größter Beliebtheit. Das hierbei aber nicht nur auf gängige und allgemein bekannte Sportarten wie Fußball, Tennis etc. gewettet wird, sondern auf eine Vielzahl, zum Teil sehr kurioser und sonderbarer Sportarten, ist hingegen kaum bekannt.
Interwetten hat eine Top 5 der wohl kuriosesten Wetten aus aller Welt zusammen gestellt.

1. Elefantenpolo:



Das Elefantenpolo hat seinen Ursprung in Nepal . Der 1982 gegründete Verband der Spieler World Elephant Polo Association (WEPA) veranstaltet seitdem Turniere in Nepal, Sri Lanka und Thailand . Die teilnehmenden Teams sind international besetzt und kommen aus Sri Lanka, Nepal, Indien, Thailand, Großbritannien, Hongkong, Australien und Schweiz . Elefantenpolo ähnelt dem hier bekannten Polo zu Pferd, wird jedoch mit indischen Elefanten gespielt. Die Unterschiede finden sich in verkürzten Spielphasen, längeren Spielstöcken und einem kleineren Spielfeld. Die Elefanten werden von einem sogenannten „Mahout“ gelenkt. Der eigentliche Spieler sitzt hinter dem „Mahout“ auf einem Stroh-Kissen und versucht mit einem 2-3 Meter langen Schläger den Ball in das gegnerische Tor zu schießen.

 


2. Kaninhop (Kaninchenspringen):



Kaninhop oder Kaninchenspringen stammt aus Schweden und wurde vor 35 Jahren als Beschäftigung für die Tiere von Kaninchenzüchtern eingeführt. Ende der 1970er Jahre wurde der erste schwedische Club gegründet, der Kaninchen nach den gängigen Regeln des Springreitens trainierte. Mittlerweile hat sich diese Sportart in fast allen europäischen Ländern etabliert. Die teilnehmenden Kaninchen messen sich in Landes- und Europameisterschaften .
Die Kaninchen werden durch eine Leine mit verbundenem Geschirr von ihren Besitzern durch den Parcours geführt. Dabei müssen sie in verschiedenen Disziplinen, wie dem Hoch- oder Weitsprung-Wettbewerb eine Reihe von Hindernissen überspringen. Der aktuelle Rekord liegt bei 0,95 cm Höhe und 3 Metern Länge.

 


3. Grillenkämpfe:



Grillenkämpfe sind seit Jahrhunderten ein Volkssport in China und Taiwan. Die Chinesen hatten dabei die Vorstellung, dass aggressive Grillen die Reinkarnation zänkischer Ehefrauen oder von großen Kriegshelden sind. Daher ist es kaum verwunderlich, dass Grillenkämpfe vor allem ein Hobby für Männer sind, die dabei oftmals um viel Geld wetten. Frauen sind bei Turnieren nur Zuschauer.
Grillenkämpfe entstehen, wenn sich zwei männliche Grillen gegenüberstehen. Diese werden speziell für Grillenkämpfe gezüchtet und treten in Turnieren gegeneinander an. Manche Turniere haben mehrere hundert Besucher.

 


4. High Heels Run:


Der High Heels Run, auch bekannt als Stiletto-Run, stößt mittlerweile auf internationales Interesse. Der Lauf findet in unterschiedlichen Hauptstädten auf der ganzen Welt statt, darunter Berlin, Amsterdam, Antalya oder Moskau. Der Wettbewerb erfreut sich namenhafter Unterstützung. Seit 2007 veranstaltet unter anderem eine bekannte Frauenzeitschrift, in Kooperation mit einem Mobilfunk-Anbieter, jährlich einen High-Heel Schnelllauf.
Auf mindestens neun Zentimeter hohen Absätzen legen die Teilnehmerinnen eine Distanz von 100 Metern zurück und müssen sich im Laufschritt gegen ihre hartgesottenen Konkurrentinnen behaupten.

 


5. Frauentragen:



Frauentragen ist eine Disziplin aus Finnland. Es hat seinen Ursprung in der Legende eines Dorfes namens Sonkajärvi, die besagt, dass ein Räuber namens Herkko Rosvo-Rinkainen Ende des 19. Jahrhunderts in den umliegenden Dörfern Frauen entführt habe. Beim Frauentragen trägt der Mann die Frau durch einen 253,5 Meter langen Parcours. Das jeweilige Paar darf höchstens einen Gürtel mit sich führen und darf sich nur fortbewegen, solange der Mann die Frau trägt. Der Weltrekord lag im Juli 2011 bei 55,5 Sekunden.