Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.
Donnerstag, 06. September 2012

Holland in der Krise – und nun kommt die Türkei

Richtig großen Herausforderungen sieht sich die Elftal in der beginnenden WM-Qualifikation eigentlich nicht ausgesetzt; allenfalls die Türkei hat in der Gruppe D das Potential, sich zur nervigen Spaßbremse aufzuschwingen: Insofern verspricht das direkte Duell am ersten Spieltag bereits so etwas wie ein kleines Endspiel um den Gruppensieg sein.

 

 

Neuer Trainer, neues Glück?

 

 

Schwierige Zeiten erfordern unkonventionelle Maßnahmen: Nach der blamablen Europameisterschaft und dem folgenden Abschied von Bert van Marwijk entsann sich der niederländische Verband, dass derzeit der ehemalige Bayern-Coach Louis van Gaal auf der Suche nach Arbeit ist. Der 61-jährige versucht bei der Elftal zwar schon einmal kurz nach der Jahrtausendwende vergeblich sein Glück, doch vielleicht steht ja nun sein zweiter Versuch unter einem besseren Stern: Schaut man auf die jüngere Bilanz der Holländer, kann es eigentlich auch kaum noch abwärts gehen.

 

 

jetzt auf Holland - Türkei wetten

 

 

Die Oranjes haben immerhin sechs ihrer letzten neun Spiele verloren - für einen amtierenden Vize-Weltmeister ist dies eine wahrlich traurige Bilanz. Vor allem die drei Vorrundenniederlagen bei der EM taten den Holländern richtig weh: Doch ausgerechnet van Gaals Premierenniederlage gegen den belgischen Erzrivalen setzt dem Elend die Krone auf. Mit 2:4 gingen die stolzen Niederländer in Brüssel unter; insbesondere die ewigen Sorgenkinder in der Defensive hatten sich beim kleinen Nachbarn in bedenklicher Verfassung präsentiert.

 

 

Van Gaal bestätigte also sofort seinen Ruf, nicht gerade ein Förderer der Abwehr zu sein: Vielmehr will der Coach das Team zu einer neuen offensiven Blüte führen. Gegen die defensiv gleichfalls wackeligen Türken kündigt sich somit ein munteres Spielchen an. Interwetten vertraut am Freitag jedoch darauf, dass der Heimvorteil sticht – und zahlt bei einem Sieg der Niederlande Favoriten-Quoten von 1,5 zurück.

 

 

Auch die Gäste haben Probleme

 

 

Tatsächlich ist es fraglich, ob das Team mit dem Halbmond auf der Brust von der Schwäche der Hausherren profitieren kann: In der jüngeren Vergangenheit taten sich die Gäste schließlich kaum einmal mit sportlichen Achtungserfolgen hervor. Dass deutliche Scheitern in den EM-Play-offs hatte im vergangenen November Abdullah Avci in Amt und Würden gehievt – doch auch unter neuer Führung setzten sich die wechselhaften Leistungen der Mannschaft fort.

 

 

Zwar sprang im späten Frühjahr ein beachtlicher Sieg in Portugal heraus; bei den Niederlagen in Finnland und Österreich war von einer Aufbruchsstimmung jedoch nur wenig zu spüren. Avci muss nun darauf hoffen, dass seine Jungs zum Pflichtspielstart den Hebel umlegen können: Ein Pünktchen könnte für die stolzen Türken dann immerhin zu holen sein.

 

 

Ein solches Remis ist bei Interwetten mit 3,8 quotiert – nimmt der leichte Außenseiter sogar drei Zähler mit, kann mit einer beachtlichen Wettquote von 5,7 gerechnet werden.

 

 

  Alle Quoten-Angaben Stand 6.09.2012, 12:00 Uhr - Änderungen und Tippfehler vorbehalten!